Druckansicht Landschulheim Schloss Heessen



 

Wir leben und erleben familiäre Gemeinschaft im Internat und begleiten die individuelle Persönlichkeitsentwicklung

 

 

Die räumliche Umgebung:

Die acht Quartiere unseres Internates befinden sich in dem „historischen Gebäude“ des traumhaften Wasserschlosses Heessen in den Bereichen: Hauptschloss, Rentei und Torhaus. Insgesamt bieten wir Platz für 120 Internatsschüler (30w/ 90m), die sich in überschaubare Gruppengrößen von maximal 15 Schüler-/innen aufteilen. In den Quartieren der Unter- und Mittelstufe befinden sich Zwei- bis Vierbettzimmer. Unsere Oberstufenschüler/innen bewohnen Doppelzimmer.

Jede Gruppe verfügt über einen gemeinsamen Gruppenraum. In unseren Quartieren ist uns die Gestaltung einer kind- und jugendlichengerechten „Wohlfühlatmosphäre“ wichtig.

 

Der strukturierte Tag:

Sowohl der Schulbetrieb als auch der Internatsalltag bieten klare, verlässliche und für alle Beteiligten verbindliche Strukturen. Der Wochen- und Tagesablauf ist durch einen sich zeitlich wiederholenden Rahmen gekennzeichnet.

Der Tagesablauf ist strukturiert durch feste Zeiten für z.B. die tägliche Gruppenrunde, die Freizeitangebote im Nachmittagsbereich, die gemeinsamen Mahlzeiten, das Abendstudium und das „Licht-Aus“.

 

Die Freizeit:

Unser Internat zeichnet sich durch ein großes und abwechslungsreiches Freizeitangebot aus, das sowohl internatsintern als auch außerhalb des Internates stattfindet.

Neben den fest in den Wochenplan integrierten Freizeitangeboten (AG`s), bietet das Landschulheim in regelmäßigen Abständen zusätzliche, am Bedarf und an den Wünschen der Schülerinnen und Schüler orientierte Aktionen wie z.B. Besuch von Kino, Weihnachtsmarkt, Theater, Musical, etc., an. Zudem werden in Absprache mit der jeweiligen Gruppe sogenannte „Gruppenwochenenden“ durchgeführt. Für unsere Oberstufenschüler finden in unserem Gewölbe regelmäßig besondere Angebote in den Abendstunden statt (Spieleabende, Kicker- Dartturniere, Live-Musik etc.).

 

Die schulische Förderung:

Unser Internat beteiligt sich aktiv an der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler bezogen auf ihre schulische Leistungsfähigkeit. Gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern können schülerspezifische Lernkonzepte entwickelt werden, von denen auch der Nachmittagsbereich der Schülerin / des Schülers betroffen sein kann. Je nach Bedarf des Einzelnen können Nachhilfestunden / Sonderförderung, Lernstunden und das sogenannte Abendstudium stattfinden. In der Unter- und Mittelstufe ist das Abendstudium an 2 Abenden in der Woche fester Bestandteil der schulischen Förderung im Internat. Förderung bei Lese-Rechtschreibschwäche, Rhetorikseminare am Wochenende, u.ä. ergänzen das Angebot.

 

Der Kontakt zu den Eltern:

Der Kontakt zu den Erziehungsberechtigten ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Erzieherinnen und Erzieher unseres Internates arbeiten kooperativ mit den Eltern zusammen. Regelmäßiger Austausch über die Entwicklung des Kindes oder des Jugendlichen ist ein bedeutsamer Teil unserer Internatstätigkeit. In besonderen Problemsituationen stehen wir beratend und begleitend zur Verfügung und führen mit beteiligten Personen in Kooperation multiprofessionell besetzte Gespräche zur Problemklärung und Lösungsfindung durch. Gerne sind wir Ansprechpartner für alle Belange des Kindes / des Jugendlichen und der Eltern und geben diese nach Bedarf an die beteiligten Personen weiter. Gute Kommunikation zwischen dem Schulbereich und dem Elternhaus und das Prinzip der „kurzen Wege“ kennzeichnen unsere Kommunikationsstruktur.

 

Der Kontakt zum Internatsmitarbeiter:

Jedes Quartier wird von einer Erzieherin bzw. einem Erzieher als fester Bezugsperson und stetigem Ansprechpartner betreut.

Der Kontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern zu der Erzieherin / dem Erzieher ist geprägt von gegenseitigem Vertrauen und Respekt. Wir wünschen uns in unseren Gruppen einen vertrauensvollen, verlässlichen und wertschätzenden Umgang miteinander und einen guten Kontakt mit den jeweiligen Erziehern.

Unsere Internatsmitarbeiter arbeiten auf der Grundlage eines humanistischen Menschenbildes. Sie verstehen sich als Begleiter der Schülerinnen und Schüler in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung. Diese richtet sich nach dem individuellen Bedarf und kann eine partnerschaftliche Beratung, aber auch eine deutliche Strukturgebung ausmachen.  

 

Und wenn`s mal etwas schwieriger ist….:

Der Schul- und Internatsbereich wird von einem Sozialarbeiter mit therapeutischer Zusatzausbildung unterstützt. Er steht sowohl den Kindern und Jugendlichen, als auch den Eltern, Lehrern und Erziehern beratend und begleitend zur Verfügung. So sind kleinere und größere Probleme zeitnah und vor Ort zu besprechen und Lösungswege zu finden.

 

Die Reflektion:

Die Erzieherinnen und Erzieher arbeiten in ihrer jeweiligen Gruppe und gruppenübergreifend in der Gruppe eines Kollegen. So gibt es die Möglichkeit sich in seiner Arbeit auszutauschen und gruppeninterne Angelegenheiten mit Kollegen zu besprechen. Von Montag bis Donnerstag findet ein Teamgespräch der Erzieher statt, in dem alle notwendigen aktuellen und konzeptionellen Angelegenheiten miteinander im Team besprochen werden können. Dies ist auch ein Ort, die erzieherische Arbeit zu reflektieren und im Team kollegial zu beraten. Zudem finden regelmäßige Mitarbeitergespräche zwischen der Erzieherin / dem Erzieher und der Internatsleitung statt. Dies stärkt die Kommunikation, fördert den gegenseitigen Austausch und gewährleistet eine vernetzte Zusammenarbeit. Bei Bedarf finden Teamtage statt, die den Raum bieten um konzeptionell und intervisorisch zu arbeiten.  

 

Die Mitbestimmung:

In den Internatsgruppen findet einmal täglich eine Gruppenrunde statt, in der die wichtigen Dinge des Alltags miteinander besprochen werden können. Jede Gruppe wählt einmal im Schuljahr einen Gruppensprecher, der die Interessen der Gruppe vertreten kann. Die Gruppensprecher treffen sich regelmäßig zum Internatsrat und besprechen aktuelle Angelegenheiten der einzelnen Gruppen, Wünsche der Gruppenmitglieder und das Internat betreffende Aktionen. Dies ist auch ein Gremium, in dem Anliegen der Kinder und Jugendlichen mit dem für den Internatsrat zuständigen Erzieher besprochen und Interessen gegenüber der Internats- und Geschäftsleitung vertreten werden können.

So bietet der Internatsrat die Möglichkeit demokratisches Verhalten zu üben und an der Gestaltung des Internatslebens aktiv mitzuwirken. Der Internatsrat ist zudem an der Organisation von Festen und Veranstaltungen beteiligt.

 

Die Haltung:

In unserem Schulprogramm haben Internat und Schule die pädagogische Ausrichtung unseres Hauses mit seinen Leitzielen in einem gemeinsamen Konzept veröffentlicht. Neben den allgemeingültigen Leitbildern sind darin Werte und Erziehungsziele beschrieben, die insbesondere den Internatsbereich betreffen und als Qualitätsstandard die pädagogische Arbeit mit den Schülerinnen und Schüler gestalten. Die Vermittlung von Werten ist in unserer täglichen Internatsarbeit von besonderer Bedeutung.

 

Neben der Schule am Vormittag und den damit verbundenen Lernangeboten im Nachmittagsbereich bietet das Internat unseren Schülerinnen und Schülern vor allem Lebensraum. Die Wahrnehmung des Internates als Lebensraum für Kinder und Jugendliche ist uns ein besonderes Anliegen. Infolgedessen verstehen wir das Wohnen der Schülerinnen und Schüler in unserem Schloss als eigenständiges Erziehungsfeld und fördern die Entwicklung der Persönlichkeit, über die rein  schulischen Leistungsanforderungen hinaus.

 

So legen wir neben der schulischen Förderung und Leistungsorientierung Wert auf die soziale und emotionale Entwicklung der im Internat lebenden Kinder und Jugendlichen. Der Aspekt der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung zieht sich durch die gesamte Internatsstruktur und findet sich sowohl in der Haltung der Erzieherinnen und Erzieher als auch in unterschiedlichen Maßnahmen und Angeboten wieder (Strukturierung im Alltag, Hilfestellung bei besonderen Fragen, Beratungsangebot durch KJP, demokratische Organisation durch Gruppensprecher und Internatsrat, Seminar- und Freizeitangebote zur Förderung von besonderen persönlichen Kompetenzen (Vertrauen zu sich und andere durch Kletter-AG, Rethorik, etc.). Auch das ehrenamtliche Engagement unserer Schülerinnen und Schüler liegt uns am Herzen. Daher bieten wir unseren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich innerhalb- und außerhalb unseres Hauses sozial zu engagieren.  

 

Uns ist es wichtig, unsere Schülerinnen und Schüler zur Verantwortung für sich und andere zu erziehen, gemeinsame Rücksicht zu üben und einen wertschätzenden Umgang miteinander zu pflegen. Im Rahmen dessen fördern und fordern wir die soziale Verantwortung unserer Internatsschüler und vermitteln die Wichtigkeit des sozialen Gefüges. Darüber hinaus stärken wir die Integration des Einzelnen in die Gruppe, sowie das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander. Wir treten ein für Toleranz, Konsequenz und Verantwortungsbewusstsein zur Vermittlung einer lebenswerten und aktiv gestaltbaren Zukunft.

Hier können Sie unser Konzept, sowie andere für den Internats-/Schulalltag relevanten Dokumente im PDF-Format herunter laden:

 Download- und Druckbereich