Druckansicht Landschulheim Schloss Heessen



Hausordnung des Landschulheims Schloss Heessen 

Hausordnung

 

§1 - Geltungsbereich

 

  1. Die Hausordnung regelt das Verhalten im Land­schulheim Schloss Heessen, um ei­nen ordnungsgemäßen und reibungslosen Schul- und Internatsbetrieb zu ermög­li­chen. Die Beachtung der Hausordnung ist Vorausset­zung für ein harmonisches Zu­sammen­leben aller in der Schulgemein­schaft mitwirkenden Personen.  

     

  2. Die Hausordnung gilt für alle Mitar­beiterIn­nen und SchülerInnen sowie Benutzer und Besucher des Landschul­heims Schloss Heessen.

     

  3. Die Hausordnung gilt für alle Ge­bäude und Anla­gen des Landschulheims, einschließlich des Oberstufenzentrums sowie der vor und hinter dem Schlosstor  befindlichen PKW-Parkplätze sowie der Lippe-Insel, der Schlossstraße und der dort genutzten Schulgebäude.

     

  4. Das Zusammenleben in der Internats­gemeinschaft wird durch eine Internatsordnung geregelt, die Be­standteil die­ser Haus­ordnung ist (Anlage zu § 1 (4)).

     

  5. Die Hausordnung kann aus besonderer Veranlassung durch den Schulträger, die Schulleitung sowie die Schulkonferenz ergänzt werden.

     

  6. Das Schulgesetz NRW (SchulG) bleibt un­berührt.

     

    § 2 - Allgemeine Verhaltensweisen

     

  1. Auf dem Gelände und in den Gebäuden des Land­schulheims hat sich jeder so zu verhalten, dass er sich selbst und ande­re Personen nicht gefährdet, verletzt, belästigt oder schä­digt.

     

  2. Alle Einrichtungen und Anlagen des Land­schulheims Schloss Heessen sind sachgerecht, pfleg­lich und scho­nend zu behandeln.

     

  3. Für Sauberkeit und Reinhaltung der Gebäude und des Gelän­des sind alle Be­nutzer des Landschulheims gleichermaßen verantwortlich.

     

  4. Gefährliche Gegenstände und Waffen (z. B. Messer, Schlag­ringe, Schleudern, Gaspistolen usw.) dürfen nicht in das Ge­lände und die Gebäude des Landschulheims eingeführt werden.

     

  5. Das Verteilen und der Genuss von Al­kohol sowie von  Drogen jeglicher Art sind in den Gebäuden und auf dem Gelände des Landschulheims verboten. Die Be­stim­mungen des Jugendschutzge­setzes bleiben unbe­rührt. Der Aufenthalt im „Gewölbe" ist ausschließlich SchülerInnen der Sekundarstufe II in Begleitung pädagogischer MitarbeiterInnen des Landschul­heims ge­stattet.

     

  6. Das Rauchen ist auf dem Schul- und Internatsgelände nicht gestattet. Schüle­rInnen der Jahrgangsstufen 11 und 12, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben die Möglichkeit auf den explizit ausgewiesenen Plätzen außerhalb des Schul- und Internatsgeländes zu rauchen, wenn sie die Sauberkeit dieser Plätze gewährleisten. Dies gilt auch für MitarbeiterInnen sowie Besucher. In den Gebäuden ist das Rauchen streng verboten. Nachweisbare Zuwiderhandlungen können zur Entlassung aus dem Landschulheim führen.

     

  7. Das Befahren des Geländes von Schloss Heessen ist nur in­soweit gestattet, als Parkplätze erreicht werden  müssen sowie zum autorisierten Transport von Personen und Sachen. Es gelten die StVO sowie das SchulG entsprechend. Fahrradfahrer sollten ihr Fahrrad auf dem Schlossgelände schieben. Fahrräder sind ausschließlich in den dafür vorgesehenen Fahr­radständern abzustellen.

     

  8. Die Erziehungsberechtigten haben im Krankheitsfall ihres Kindes rechtzeitig am Morgen das Landschulheim über das Fernbleiben zu informieren. Bei Erkrankungen im Laufe des Tages haben sich die SchülerInnen vor dem Verlassen des Schulgeländes beim Krankendienst abzumelden. Für Internats-schülerInnen gelten die Vorschriften der Internatsordnung (siehe Anlage § 6).

     

     

    § 3 - Öffnen und Schließen von Gebäuden und
    Räumen

     

  1. Das Tor zum Schlossgelände sowie Un­terrichts-gebäude und Unterrichtsräume werden recht­zeitig vor Beginn des Unter­richts geöffnet und nach Beendigung durch den Nutzer ver­schlossen. Für Schü­lerInnen, die erheblich vor Beginn des Unterrichts und / oder erheb­lich nach Ende des Un­terrichts das Schulgelände nutzen müssen, trifft die Schul­leitung angemessene Sonderregelun­gen. Schüle­rInnen des Inter­nats unterliegen bezüg­lich des Betretens und Verlassens des Schlossgeländes zu­sätzlich der Internatsordnung (Anlage zu § 1 (4)).

     

  2. Das Landschulheim Schloss Heessen ist Privatge­lände. Besu­cher des Landschul­heims dürfen das Schlossgelände nur nach An­meldung be­treten und müssen das Gelände nach Erledigung ihrer Angelegenheiten umgehend wieder verlas­sen.

     

  3. Fachräume dürfen nur zu den Unter­richtszeiten, die der Stundenplan aus­weist, geöffnet werden; sie sind nach Beendi­gung des Unterrichts wieder zu ver­schließen.

     

  4. Nach der letzten Unterrichtsstunde gemäß Stun­denplan sind alle Unterrichts­räume nach ordnungsge­mäßer Durchführung des Klassendienstes zu verschlie­ßen.

     

    § 4 - Aufenthalt der SchülerInnen vor, während und nach der Unterrichtszeit

     

  1. Die SchülerInnen des Tagesgymnasiums sol­len das Schlossgelände im Regelfall nicht früher als eine Viertelstunde vor Unter­richtsbeginn betreten und nach Unter­richtsschluss ohne Verzö­gerung wieder ver­lassen, sofern sie nicht an weiteren schuli­schen Veranstaltungen nach Unter­richtsschluss teilnehmen. 

     

  2. Die im Stundenplan festgelegten Uhr­zeiten für den Beginn des Unterrichts sind einzuhalten. Un­pünktliches Erschei­nen zum Unterricht ist ein Ver­stoß gegen die Schulordnung und das SchulG.

     

  3. Der Aufenthalt in Fachunterrichts­räumen ist nur in Anwe­senheit pädagogi­scher MitarbeiterInnen des Landschul­heims gestattet.

     

  4. Das Betreten von betriebstechnischen Anlagen (z. B. Kü­chenanlagen, Heizungsan­lagen usw.) ist aus­schließlich den da­für autorisierten Mitarbeiter-
    Innen gestat­tet. Dies gilt ent­sprechend für Verwaltungsräume und Bü­ros.

     

  5. Der Aufenthalt in Sanitär- und Toi­lettenanlagen zu ande­ren als den dafür vorgesehenen Zwecken ist untersagt. Der Aufenthalt im Schlosstorbereich ist aus Sicherheitsgründen nicht gestattet.

     

  6. SchülerInnen der Sek I und der Jahrgangsstufe 10 ist das Verlassen des Schlossge­ländes während der Unterrichtszeit grund­sätzlich untersagt. Die Unterrichtszeit beginnt für die SchülerInnen der Sek I
    (Klassen 5-9) um 08.00 Uhr und endet um 15.40 Uhr (einmalige Ausnahme in der Jgst. 9 um 16.25 Uhr); für Schüle­rInnen der Sek. II entspricht die Un­ter­richtszeit den im individuellen Stunden­plan aus­gewiesenen Unterrichts- und Stu­diumszeiten.  

                                 

  7. In den großen Pausen halten sich die SchülerIn­nen beider Sekun­darstufen grundsätzlich auf den dafür vorgesehenen Teilen des Schulgeländes auf. Den Anweisungen der Aufsicht ist in jedem Falle Folge zu leisten. Bei schlechtem Wetter (z. B. star­kem Regen) kann der Aufenthalt in den Schulgebäuden gestattet werden. Toiletten- und Sani­tärräume sind keine Aufenthaltsräume.

     

  8. In den kleinen Pausen soll der Klas­senraum grundsätzlich nicht verlassen werden. Die kleinen Pausen dienen dem Über­gang von einem Unterrichtsraum in einen anderen bzw. dem Wechsel des Lehrperso­nals; beides hat ohne Störung und unter Wahrung der Aufsichtspflicht zu erfolgen. In den kleinen Pau­sen soll der Unterrichtsraum angemessen belüftet werden.

     

  9. Der Aufenthalt im Teehaus sowie auf der Insel ist nur un­ter Aufsicht gestat­tet. Dies gilt entspre­chend für den Gro­ßen Saal, für den Kleinen Saal, das Schlossfoyer sowie für den Ro­sengarten.

     

  10. Das Studium der SchülerInnen der Sek II findet ausschließ­lich in den dafür ausgewie­senen Arbeits­räu­men statt.

     

    § 5 - Benutzung von Einrichtungen des Landschulheims

     

  1. Schulgebäude, Anlagen, Lehr- und Lernmittel, Fahrzeuge, Mobiliar sowie alle Installationen von Schule und In­ternat des Landschulheims Schloss Hees­sen sind pfleglich zu benutzen. Nachweisbar fahrlässiger Umgang mit dem Eigentum des Land­schulheims sowie er­kennbar mutwillige Zerstö­rung von Gegen­stän-den und Installationen werden nach den Vorschriften und Empfehlungen des SchulG geahndet.

     

  2. Veränderungen an Räumen und Instal­lationen des Landschul­heims sind nur im Einvernehmen mit dem Schulträger / Hauswirtschaftsleitung und in Ab­spra-che mit der Schulleitung erlaubt.

     

  3. Die in den Klassenräumen installier­ten Schließ­fächer sind nur für die Auf­bewahrung von Lernmitteln vorgesehen. Die SchülerInnen sind für den ordnungsgemäßen Umgang mit den Schließfächern und den zugehöri­gen Schlüs­seln verant­wortlich.

     

  4. Nach der jeweils letzten Unter­richtsstunde gemäß gültigem Stundenplan ist von den SchülerInnen, die dafür von den KlassenlehrerInnen eingeteilt sind, der Klassendienst sorgfäl­tig und vollständig durchzuführen. Schultaschen und Lernmit­tel sowie Be­kleidungs-stücke dürfen weder im Klassenraum noch auf den Fluren oder im Gelände zurückgelassen werden.

     

  5. Bei der Benutzung von Sporthallen und Sportstät­ten außer­halb des Land­schulheims ist die dort je­weils geltende Haus­ordnung zu beachten. Bei der Be­nut­zung von Bussen zwischen dem Landschul­heim und der jeweiligen Sportstätte ist den Anwei­sungen des Busfahrers und der Aufsicht unbedingt Folge zu lei­sten.

     

    § 6 - Versicherungsschutz und Haftung

     

  1. Die Haftung in Schadensfällen rich­tet sich nach den dafür geltenden versicherungsrechtlichen Vorschriften. Jede Person, die einen Schaden an den Baulichkeiten oder Einrichtungen des Land­schulheims nachweislich verur­sacht, ist im Rahmen der gesetz­lichen Bestimmungen zum Scha­densersatz verpflichtet.

     

  2. Der Schulträger haftet nicht für den Verlust oder die Be­schädigung von Sa­chen, die nicht zur üb­lichen Ausrüstung für den Schul- und Internatsbe­trieb ge­hören.

     

  3. Wertsachen, größere Geldbeträge u.ä. sind möglichst nicht in das Landschulheim mitzubringen; soweit dies unvermeidlich ist, sind sie zur sicheren Verwahrung bei der Verwaltung des Land­schulheims zu depo­nieren. Für nicht ord­nungsgemäß unterge­brachte Garderobe und bei Verlust oder Beschädigung von Wert­gegenständen, die nicht ordnungsgemäß deponiert wurden, be­steht keine Haf­tung.

     

  4. Bei Beschädigung oder Verlust von Fahrrädern, Motorrädern und Kraftfahr­zeugen haftet der Schulträ­ger nur, wenn die Be­nutzung für den Schulweg durch den Schulträger genehmigt ist und diese Fahrzeuge ordnungsgemäß abgestellt und gesichert sind.

     

  5. Alle Fälle von Versicherungsschutz und Haftung werden durch den Schulträger auf der Grundlage der bestehenden Versicherungsverträge reguliert.

     

    § 7 - Hausrecht

     

  1. Das Hausrecht für das Landschulheim Schloss
    Hees­sen hat der Schulträger.

     

  2. Der Schulleiter übt das Hausrecht im Auftrag und nach Weisung des Schulträ­gers im Einzelfall aus. Bei Abwesenheit übt die Stellvertreterin des Schulleiters oder der Internatslei­ter oder ein ande­rer Beauftrag­ter des Schulträgers das Haus­recht aus.

     

    § 8 - Unfallverhütung

     

  1. Innerhalb der Gebäude und des Gelän­des des Land­schulheims sind die Ver­kehrswege und -flächen jeder­zeit freizu­halten, um Feuerwehr- und Krankentrans­portfahrzeugen Zu- und Abfahrt nicht zu versperren.

     

  2. In Fällen von Feuer- oder Katastro­phenalarm sind die ein­schlägigen Vor­schriften zu beachten. In re­gelmäßigen Zeitab­ständen ist mit den SchülerInnen das Verhalten bei Feuer- und Katastro­phenalarm einzuüben.

     

  3. Sicherheits- und Unfallverhütungs­vorschriften sind zu be­achten. Unfälle, Schäden und Gefahren sind unverzüglich der nächst erreichbaren Aufsicht zu mel­den und an den Schulleiter weiterzulei­ten.

     

    § 9 - Ordnungsmaßnahmen

     

  1. Bei Verstoß gegen die Hausordnung kann der Schulleiter Ordnungsmaßnahmen gegenüber SchülerInnen ein­lei­ten (gem. § 53 SchulG).

     

    § 10 - Bekanntgabe der Hausordnung

     

  1. Die Hausordnung wird allen Mitglie­dern der Schulgemein­schaft ausgehändigt und öffentlich im Schulgebäude an geeig­neter Stelle ausgehängt.

     

  2. Die Hausordnung ist Bestandteil des Aufnahmever­trages in das Landschulheim Schloss Heessen.

     

    § 11 - Inkrafttreten

     

  1. Die Hausordnung tritt in der vor­liegenden Fassung  am 01. August 2013 in Kraft. Alle bestehen­den Hausord­nungen tre­ten außer Kraft.     

     

    Landschulheim Schloss Heessen, 08/2013

     

     

    Heimühle

    Schulleiter