Druckansicht Landschulheim Schloss Heessen



Erweiterungsbau für Oberstufe und Internat

Klicken Sie direkt auf das Bild, um die Diashow zum Spatenstich am 20.7.2011 zu starten.

 

In unserem Blog zum Erweiterungsbau erhalten Sie einen Überblick über die Entwicklung des Neubaus.

Wir bauen für die Zukunft!

 

Am 02.05.1957 begann mit 48 Internatsschülern die Erfolgsgeschichte des Gymnasiums und Internats auf Schloss Heessen. Doch dabei blieb es nicht. Die Nachfrage nach Internatsplätzen stieg von Jahr zu Jahr, die Räume im gediegenen Ambiente des Schlosses reichten nach kurzer Zeit bereits nicht mehr aus. Der Umbau von Teilen des Torhauses half nur wenig, da die Schulaufsichtsbehörde „ordentliche“ Schulräume für die anerkannte Privatschule verlangte.

 

Schließlich wurde 1969 der Schulhausneubau an Stelle der alten Orangerie eröffnet, der leider wesentlich kleiner ausfiel als notwendig, ein Kompromiss wegen der Lage im geschützten Innenhof des Denkmals Schloss Heessen.

 

Die Schulreform 1972 brachte die differenzierte Oberstufe mit sich. Um eine für die Schüler optimale Kursbreite zu bieten, musste die Schule zweizügig werden, am besten ab der Klasse 5.

 

Nur fehlten ohnehin noch die Räume für die Schule und genauso für das Internat. Woher die zusätzlichen nehmen? Zwar waren inzwischen in der Rentei im Erdgeschoss ein Gymnastiksaal und im westlichen Teil Internatsräume entstanden, im Obergeschoss der Zeichensaal und im Erdgeschoss das Gewölbe. Die Stallungen im Torhaus lagen jedoch weiterhin brach. Immer noch „Schweineflügel“ genannt, wurden sie umgebaut zu vier Klassen im Erdgeschoss und einem großen Oberstufenquartier im Obergeschoss. Da man schon dabei war, wurde dann aus dem ehemaligen Bootshaus mit tatkräftiger Hilfe der Schüler und Mitarbeiter das Teehaus geschaffen und entstand anschließend im Anbau die Kunstwerkstatt.

 

Die Raumnot bestand dennoch fort. Immer war zu wenig Platz für das Internat, für die große Zahl der Tagesschüler, für viele Arbeitsgemeinschaften. Es fehlten Gruppenräume, Fachräume sowie Arbeitsräume. So blieb auch der Gymnastiksaal „auf der Strecke“ und wurde zu zwei Hilfsklassen, der Pavillon und das ehemalige Gärtnerhaus vor dem Tor standen für das Studium der Tagesschüler zur Verfügung. Auch klar war, dass auf der Schlossinsel für Erweiterungen ohnehin kein Platz mehr war.

 

Schon 1995 hatte der Schulträgerverein die Idee, außerhalb des Schlosses das pädagogische Angebot umfassend zu erweitern. Kindergarten und Grundschule sollten als Angebote in Tagesbetreuung zur Verfügung stehen, der Wechsel dann zum Gymnasium ein einfacher Schritt sein. Die Form einer umfassenden Tagesbetreuung und Förderung war schon damals ungewöhnlich revolutionär und bereits im Schloss für das Gymnasium seit 1975 bewährt.

 

Für das Vorfeld des Schlosses wurde ein Bebauungsplan durch die Stadt verabschiedet und in Kraft gesetzt. Leider kamen jedoch die Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer über ein neues Erbbaurecht nicht voran und konnten erst 2008 erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Über unsere damaligen Ideen war inzwischen die Entwicklung hinweggegangen. Kindergarten und Grundschule wären nicht mehr genehmigt worden.

 

Hinzu kam die neue Schulreform mit G 8. Damit stehen nun alle Privatschulen vor dem Problem, dass ihnen mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 ein kompletter Jahrgang fehlt. Außerdem ist die Jahrgangstufe 10 inzwischen „Oberstufe“, eine weitere pädagogische Herausforderung für Schule und Internat. Das gilt erst recht auch für die Lehrpläne, die für die verkürzte Schullaufbahn umzusetzen sind. Eine wahrhaft große Aufgabe für die Schul-und Internatsgemeinschaft.

 

Es galt nun, aus dem alten Raumkonzept ein neues, zukunftssicheres zu entwickeln. Auch dieses Konzept wurde beschlossen und wird nun tatsächlich auch umgesetzt, wie am Baufortschritt deutlich zu erkennen ist.

 

Vor dem Schloss entsteht in einem ersten Bauabschnitt zunächst ein neues Schul- und Internatsgebäude, das rund 1.600 m² für Klassenräume, Fachräume usw. umfasst und rund 870 m² für zwei zusätzliche Internatsgruppen anbietet. Beide Teile sind durch ein schönes Forum miteinander verbunden. Schwerpunktmäßig entsteht damit ein Oberstufenzentrum mit allen modernen technischen Möglichkeiten für die Schule wie das Internat. Erstmals in unserer schon 55jährigen Geschichte wird es damit möglich sein, die Raumnot zu beenden, gleichermaßen für Schüler und Mitarbeiter. Und zwar für die vorhandenen: wir bleiben überschaubar und vergrößern uns nur wenig um die beiden Internatsgruppen.

 

Die Planung ist ehrgeizig. Nach dem ersten Spatenstich am 20.07.2011 und tatsächlichem Baubeginn am 22.08.2011 sollte noch vor dem Winter das Gebäude stehen und zum Schuljahresbeginn 2012/13 fertig sein. Dank des milden Winters und der herausragend arbeitenden beteiligten Firmen dürfen wir zuversichtlich sein, dieses Ziel tatsächlich zu erreichen.

 

Was die weitere Zukunft bringen wird, bleibt abzuwarten. Eventuell wird es eine Initiative ehemaliger Schüler geben, die schon so lange gewünschte Turnhalle zu „schultern“. Vielleicht wird auch in fernerer Zukunft eine weitere Schulform ein zweites Standbein werden.

 

Schloss Heessen und alle seine Mitarbeiter sind allen zu Dank verpflichtet, die uns bei dieser großen Aufgabe unterstützen. Dazu zählen insbesondere unsere Architekten Noweck und Pahmeyer, die schon seit Jahren unsere Ideen umsetzen, und besonders die Vorstände von Sparkasse und Volksbank, die uns die Finanzierung des Projektes ermöglichen.

 

Unser ganz besonderer Dank gilt natürlich der Familie von Ketteler-Boeselager, die durch ihre große Kompromissbereitschaft und Verbundenheit mit unserer Schule erst den Abschluss der Verträge über die Zukunft ermöglicht hat. Ganz herzlich bedanken wir uns auch bei der Stadt Hamm und insbesondere bei Herrn Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, der uns seit Jahrzehnten auf vielfältige Weise unterstützt und berät, sowie bei unserem Berater Theo Sanders, der seinen Traum nie aufgegeben, sondern mit aller Kraft weiterverfolgt und schließlich auch angestoßen hat.

 

Wir sind von Herzen dankbar dafür, dass unsere Träume nun endlich Wirklichkeit werden und die Zukunft für die nächsten 50 Jahre und darüber hinaus gesichert ist:

 

Wir bauen für die Zukunft!

 

 

Landschulheim Schloss Heessen e.V.

Schloss Heessen Bildungsförderung e.V.

 

Bitte beachten Sie auch den Blog zum Erweiterungsbau links im Menü.