Druckansicht Stadt Oelde



Haushaltsjahr 2015

Allgemein

 

Der Ergebnisplan 2015 weist insgesamt Aufwendungen in Höhe von 70.409.835 Euro und Erträge in Höhe von 67.316.364 Euro aus. Im Saldo ergibt sich somit ein negatives Ergebnis 2015 in Höhe von 3.093.471 Euro. Der Haushalt 2015 kann nur durch die Inanspruchnahme der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen werden.

 

Steigenden Erträgen stehen nahezu gleichbleibende Aufwendungen gegenüber. Die verbesserte Ertragssituation ist insbesondere auf das erhöhte Steueraufkommen zurückzuführen. Eine Anhebung der Steuersätze für die Grundsteuer A und B war notwendig. Der Steuersatz für die Gewerbesteuer bleibt konstant. 

 

Die Ergebnisplanung 2015 - 2018 zeigt, dass trotz des eingeplanten erhöhten Steueraufkommens ein Haushaltssicherungskonzept nur durch eine nachdrückliche Haushaltskonsolidierung und konsequente Bewirtschaftung vermieden werden kann. 

 

Steuersätze

 

Die Steuersätze für die Grundsteuer A und B sind angehoben worden. Der Hebesatz der Gewerbesteuer bleibt konstant. 

 

Grundsteuer A

274 v.H.

Grundsteuer B

504 v.H.

Gewerbesteuer

412 v.H.


Download


Haushaltsrede des Bürgermeisters


Präsentation Haushaltsrede

 

Bekanntmachung der Haushaltssatzung 2015


Vorbericht zum Haushaltsplan 2015


Haushaltsplan 2015

Haushaltsjahr 2014

 

Der Gesamtergebnisplan 2014 weist insgesamt Aufwendungen in Höhe von 67.553.025 € Euro und Erträge in Höhe von 65.441.424 Euro aus. Im Saldo ergibt sich somit ein negatives Ergebnis 2014 in Höhe von 2.111.601 € Euro. Der Haushalt 2014 kann nur durch die Inanspruchnahme der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen werden.

 

Steigenden Erträgen stehen nahezu gleichbleibende Aufwendungen gegenüber. Die verbesserte Ertragssituation ist insbesondere auf das starke wirtschaftliche Umfeld und die positive wirtschaftliche Entwicklung zurückzuführen. Eine Anhebung der Steuersätze (z.B. der Gewerbesteuer und der Grundsteuer A und B) ist für das Jahr 2014 nicht vorgesehen.

 

Die Ergebnisplanung 2014 - 2017 zeigt, dass auch weiterhin nur durch eine nachdrückliche Haushaltskonsolidierung und konsequente Bewirtschaftung ein Haushaltssicherungskonzept vermieden werden kann.